Neue Partneragenturen bei Zoonar im Distributionsystem verfügbar

26. Februar 2014 - 15:47 Uhr

Liebe Fotografen,

wir freuen uns mitteilen zu können, dass es drei neue Partner im Distributionsnetzwerk gibt. Ganz frisch, seit dem heutigen Tag, ist Depositphotos dabei. Die meisten von Ihnen werden diese Agentur bereits kennen, da sie zu den größten fünf Microstockagenturen weltweit zählt. Sie können alle RF-Fotos für den neuen Distributionspartner freigeben. Die Belieferung erfolgt ab ca. April 2014 über eine API-Schnittstelle. Dies hat enorme Vorteile: Die Fotos werden nur bei Depositphotos direkt verkauft, nicht aber im  Distributionsnetzwerk von Depositphotos. Dadurch werden immer kleinteiligere Honorarteilungen durch immer mehr Beteiligte vermieden. Ich denke daher, dass die Distribution über Zoonar für viele Fotografen eine interessante Alternative darstellen kann. Sie können Ihre Fotos ab sofort für Depositphotos freigeben. Der Verkauf wird aber wie gesagt, erst im April oder Mai starten.

http://www.zoonar.de/2574182, Foto: DOCmedia

Zoonar Distributions Netzwerk erweitert

Shutterstock ist ja nun schon eine ganze Weile dabei, wurde aber bisher nicht öffentlich angekündigt. Daher hier noch einmal der Hinweis, dass Sie Ihre RF-Fotos auch für die größte Microstockagentur der Erde freigeben können. Die Zoonar-API erhält mit ImageDJ, einer koreanischen Bildagentur ebenfalls einen weiteren Partner.  Auch hier soll der Vertrieb etwa im April 2014 starten.

Wir hoffen auf viele weitere Distributionspartner in 2014!

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Zoonar-Team!

Kommentieren » | Allgemein

Falsche Geldscheine mit Zoonar-Logo aufgetaucht!

5. September 2013 - 22:37 Uhr
Zoonar/Marc Dietrich

Zoonar/Marc Dietrich

EIN ANRUF DER DEUTSCHEN BUNDESBANK… hat heute für Erstaunen, Gelächter und Ärger bei uns gesorgt. Es ist ein Geldschein mit Zoonar Wasserzeichen in der Abteilung “Geldfälschung” aufgetaucht. Der- oder diejenige hat sich also nicht einmal die Mühe gemacht das Foto zu kaufen, sondern einfach mit Wasserzeichen kopiert. Wer nimmt so einen Schein an ???

Das ist natürlich auch ein glatter Lizenzbetrug an uns und dem Fotografen ;-)

Aber davon mal abgesehen, wurden wir jetzt ultimativ aufgefordert alle Fotos auf denen Euro-Banknoten relativ plan mit mehr als 1/3 der Banknote zu sehen sind, sofort zu löschen. Hier noch einmal die genaue Definition, da diese auch für Ihre Fotoproduktionen in Zukunft wichtig sein kann.

“Entfernt werden müssen alle Abbildungen auf denen mehr als 1/3 einer Euro-Banknote plan abgebildet ist, in einer Größe, die beim Kauf der Originaldatei eine Reproduktion in Geldscheingröße ermöglicht.” Das sind dann leider recht viele Fotos.

Die Fotos müssen auch dann gelöscht werden, wenn Hände diese Noten halten oder mehrere übereinander liegen oder ein Haus drauf steht usw. Also typische Stockmotive mit Geld. Entscheidend ist, dass mehr als 1/3 des Scheines zu sehen sind und in einer Größe, die eine spätere Reproduktion auf Geldscheingröße erlauben würde. Das sind bei der heutigen Pixelmenge fast alle Bilder. Wichtig ist noch, das die Geldscheine plan sind. Wenn sie schräge oder mit Knick fotografiert wurden, dann wäre es wieder ok.

Das betrifft bei uns rund 2.000 bis 5.000 Fotos, die wir löschen werden. Dies nur als Hinweis, falls Sie die Bilder dann vermissen. Es wird große Agenturen geben, die davon mehrere 10.000 Fotos haben. Viel Arbeit also nicht nur für uns…

 

Zoonar/Erwin Wodicka - wodickaaon.at

Zoonar/Erwin Wodicka – wodickaaon.at

 

Hier noch der Original der EU zu diesem Thema:

 

Niemals darf der Eindruck entstehen, es handele sich um echte Noten.

Die Bevölkerung vor Falschgeld zu schützen gehört zu den Aufgaben der Europäischen Zentralbank. Gemeinsam mit den Nationalen Zentralbanken wacht sie darüber, dass möglichst keine gefälschten Scheine und Münzen in Umlauf geraten. Um Verwechslungen auszuschliessen, werden auch an Abbildungen von Euro-Scheinen hohe Anforderungen gestellt. Die Regeln wurden im Jahr 2003 nochmals verschärft.

 Grundsätzlich dürfen die Scheine nur so abgebildet werden, dass niemals der Eindruck entstehen kann, dass es sich um echte Noten handelt. Abbildungen müssen wesentlich größer oder wesentlich kleiner als die Originalnoten sein. Entweder betragen Länge und Breite jeweils weniger als 75% des Originalmaßes, oder beide Seiten haben jeweils mehr als 125% der Ursprungsgröße.

Wenn Scheine beidseitig nachgebildet werden, sind die Auflagen sogar noch strenger. Dann dürfen die Banknoten maximal 50% der Länge und 50% der Breite haben oder sie müssen auf jeder Seite mehr als 200% der Originalmaße aufweisen. Andere Größen der Darstellung dürfen nur verwendet werden, wenn sich das verwendete Material eindeutig von Papier unterscheidet und deutlich anders aussieht als ein Geldschein.

Die Abbildung von Euro-Scheinen auf Webseiten oder andere elektronische Reproduktionen unterliegen ebenfalls den Vorschriften der EZB. Demnach dürfen Banknoten maximal mit einer Auflösung von 72 Punkten pro Inch (dpi) veröffentlicht werden, außerdem müssen sie deutlich mit “Specimen” beschriftet sein. Für Schriftgröße, Schrifttyp und Farbe dieser Aufschrift gelten detaillierte Vorschriften.

1 Kommentar » | Allgemein

Bildagentur Zoonar kooperiert mit Medienservice Reportagen.de

11. Juli 2013 - 17:26 Uhr

Seit etwa zwei Monaten haben Zoonar-Fotografen die Möglichkeit, Fotos für den neuen Partner-Bereich “Zoonar API” freizuschalten. Mehr als 1,2 Millionen Bilder wurden in dieser kurzen Zeit bereits für die neue API-Schnittstelle freigeschaltet. Und dies, obwohl es bisher erst zwei Partner gibt. Einer davon ist der Hamburger Medienservice Reportagen.de, dessen Arbeitsweise wir hier näher vorstellen möchten. Weitere Partner werden noch in diesem Jahr freigeschaltet.

Die Foto-Distribution über eine API-Schnittstelle, bietet den Zoonar-Fotografen mehrere Vorteile. Zum einen, können verschiedenste Partner auf einmal beliefert werden, was den administrativen Aufwand in der Bildverwaltung deutlich verringert. Zum anderen bietet die API einen zusätzlichen Schutz, da Fotos schnell wieder abgezogen werden können. Sie werden in einer API nicht physikalisch ausgeliefert. Langfristig sollen auf diese Weise 10-30 einzelne Vertriebspartner über die API beliefert werden. In der Regel wird es sich dabei um andere Bildagenturen, beispielsweise aus kleineren Ländern, handeln. Möglich ist es aber auch, neue Vertriebsmodelle auszuprobieren. So wie im Fall von Reportagen.de

Screenshot Reportagen.de

Screenshot Reportagen.de

Reportagen.de wurde 2013 von Michael Krabs, einem Gesellschafter der Bildagentur Zoonar gegründet. Michael Krabs hat bereits vor der Zoonar-Gründung 10 Jahre als freier Journalist Reportagen und Features produziert und an Zeitschriften, Zeitungen und Kundenmagazine verkauft. Erfahrungen aus dieser langjährigen Tätigkeit und aus der Arbeit als Geschäftsführer der Bildagentur Zoonar brachten ihn schließlich auf die Idee für Reportagen.de. Schon in seiner Zeit als freier Journalist musste Michael Krabs feststellen, dass sich Texte mit passenden Fotos besser verkaufen.

Auch bei Zoonar bestellen oft Bildredakteure  unter hohem Zeitdruck Fotos für fertig vorliegende Geschichten. Kein leichtes Unterfangen. Manchmal gleicht die Suche nach den passenden Bildern einer Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Gleichzeitig werden bei Bildagenturen oft Bildstrecken eingespielt, die eigentlich nur als komplettes Thema Sinn machen. Kaum jemand kauft zum Beispiel das Foto eines abgeholzten Baumstammes. Es sei denn, dieser Baumstamm ist der Rest eines illegal gerodeten Regenwaldes und das Foto eines von vielen Bilddokumenten zu diesem Thema.

Genau auf diese Marktlücke setzt Reportagen.de. Einerseits können Fotografen Bildstrecken einreichen. Der Medienservice schreibt dann passende Texte und versucht die Themen zu im Print- oder Onlinebereich zu platzieren. Der Service ist völlig kostenlos. Wie bei einer Bildagentur bekommt das Portal nur im Erfolgsfall Honoraranteile.

Anders herum geht es aber auch. Viele Journalisten haben keine passenden Fotos zu Ihren Themen. Reportagen.de greift dann auf die Bilder der Zoonar-API zu und wählt in Ruhe passende Bilder aus. Bei Bedarf werden sogar Illustrationen oder Grafiken angefertigt. Zoonar Fotografen können auf diese Weise zusätzliche Honorare erzielen, da die Chancen einer Veröffentlichung deutlich steigen, wenn komplette Themen angeboten werden. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten, denn auch die Verlage sparen eine Menge Aufwand, wenn komplette Themen vorliegen.

 

Logo Reportagen.de

Logo Reportagen.de

Wie bei jeder guten Idee wird auch Reportagen.de seine Startphase brauchen. Zuerst müssen ausreichend Themen vorliegen, dann müssen diese aktiv vermarktet werden. Derzeit sucht das Portal noch Fotografen mit interessanten und spannenden Bildstrecken und Autoren, die gerne schreiben.

Kontakt:  Reportagen.de, Buttstrasse 4, 22767 Hamburg

www.reportagen.de

1 Kommentar » | Allgemein

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli auf Fototour im Libanon

3. Juni 2013 - 18:50 Uhr

Vor zwei Tagen ist unser Fotograf Reynaldo Paganelli in den Libanon aufgebrochen um Reportagefotos für die Bildagentur Zoonar und das Reportageportal www.reportagen.de erstellen. Wir werden in loser Folge ein Tagebuch seiner Eindrücke und Fotos im Zoonar-Blog (hier) und im Reportagen.de Blog (wird gerade implementiert, Link folgt noch) veröffentlichen. Das Auswärtige Amt warnt nach wie vor dringend vor Besuchen im größten Teil Libanons. Umso mutiger ist die Entscheidung von Reynaldo Paganelli, die Reise anzutreten um über die Situation und das tägliche im Libanon zu berichten.

 

Im Libanon kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern des syrischen Präsidenten Assad. Die Lage ist besonders in und um Tripoli und in Saida bleibt sehr angespannt. Tripoli und der Norden des Landes sowie die Bekaa-Ebene sind die Hauptanlaufpunkte für syrische Flüchtlinge im Libanon. Auch die wegen ihrer historischen Stätten bekannte Stadt Baalbek gehört zu diesen Anlaufpunkten. Täglich erreichen tausende neue Flüchtlinge das Land. Weitere Informationen bietet das Auswärtige Amt:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/LibanonSicherheit.html

 

Zoonar-Fotograf Reynaldo Paganelli in Harissa, Libanon

Zoonar-Fotograf Reynaldo Paganelli in Harissa, Libanon

 

Harissa_004

Zoonar-Fotograf Reynaldo Paganelli in Harissa, Libanon

 

 

Harissa/ Marienstatue

Mit der Gondel fährt man von Jounieh nach Harissa, einem kleinen Bergdorf 650 m. ü.M. und ein wichtiger christlicher Pilgerort in Beirut. Die Marienstatute auf dem Berg ist das Ziel Hunderter von Pilgerer. Sonntags ist die Zahl der Besucher noch größer, die die Messe, die auf dem Berg stattfindet, besuchen. An diesem Sonntag findet der Gottesdienst außerhalb der kleinen Kapelle statt, die sich unterhalb der Statue befindet.

 

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu bei der Marienstatue in Harissa, Libannon

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu bei der Marienstatue in Harissa, Libannon

 

Die weiße Statue der Jungfrau Maria (Notre Dame du Liban) ist 15 Tonnen schwer und wurde 1908 eingeweiht. Eine moderne Kathedrale, aus Glas und Beton, befindet sich auf der anderen Seite der Statue. Hauptsächlich Pilger sind an diesem Sonntag anzutreffen, weniger Touristen. Jedoch nicht nur Christen, sondern auch einige junge muslimische Frauen besuchen den Pilgerort um oben an der Statue zu beten.

 

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu Besuch bei Michel Salamouni, Libanon

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu Besuch bei Michel Salamouni, Libanon

 

Zouk Mikaël, eine kleine libanesiche Stadt, an der Küste, jedoch etwas oberhalb gelegen, wurde Anfang des XIV. Jahrhunderts gegründet und wurde für seine Produktion von hochwertiger Seide bekannt. Der “Souk” (Markt) war einer der wichtigsten Märkte der Region.

 

Mit 14 Jahren hat Michel Salamouni das Handwerk der Seidenweberei erlernt und ist heute mit 88 Jahren einer der ältesten und weltweit einer der wenigsten, die dieses Handwerk immer noch ausüben. Ich habe ihn an einem Sonntag in seinem kleinen Laden im Souk besucht und er war einer der wenigsten, die gearbeitet haben. Er meinte, die Seidenweberei ist seine Leidenschaft und daher nicht nur Arbeit, sondern sein größtes und liebstes Hobby.

 

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu Besuch bei Michel Salamouni, Libanon

Zoonar Fotograf Reynaldo Paganelli zu Besuch bei Michel Salamouni, Libanon

3 Kommentare » | Allgemein

Fotos zum Vatertag – Her mit den biergefüllten Bollerwagen!

9. Mai 2013 - 13:17 Uhr

Komme gerade vom Joggen und bin Horden von Männern mit biergefüllten Bollerwagen begegnet. Zu Hause war ich neugierig: Haben wir entsprechendes Bildmaterial bei Zoonar? Leider kaum. Eine echte Marktlücke: Fotos zum Vatertag! Weihnachtsbaumschmuck wird fotografiert bis zum abwinken, ich schätze das wir mehrere 10.000 Bilder mit Baumschmuck im Archiv haben. Gleiches gilt für Ostereier. Aber für die kleineren Feiertage gibt es oft nur wenig Bildmaterial. Also liebe Fotografen: Vatertag, Muttertag, Tag der Deutschen Einheit, Tag des Wassers,Tag des Bieres, Tag des Was-Weiss-Ich… Hier gibt es evtl. bessere Chancen auf Verkäufe! Helfen Sie sich doch gegenseitig. Welche Feiertage haben wir noch? Bitte hier als Kommentar posten…

http://www.zoonar.de/4615261 (von Corinna Gissemann)

http://www.zoonar.de/4615261 (von Corinna Gissemann)

 

Welche Feiertage könnten noch abgelichtet werden?

2 Kommentare » | Allgemein

Zoonar freut sich über drei Millionen eingespielte Fotos!

6. Mai 2013 - 11:57 Uhr

WIR FREUEN UNS ÜBER 3 MILLIONEN FOTOS! Heutzutage mag diese Zahl vielleicht nicht mehr beeindrucken, jedoch stammen alle drei Millionen Fotos bei Zoonar ausschließlich direkt von Fotoproduzenten! Es sind bisher keine Partneragenturen dabei und dadurch auch nur sehr wenige Foto-Duplikate. Für unsere Fotografen bedeutet dies, dass bei Zoonar-Verkäufen nicht mit Dritten geteilt werden muss, sondern die Provisionen der Direkt-Sales von 50-80% direkt bei den Fotografen landen. Und deshalb sind wir trotz der globalen Bilderschwemme schon ein wenig stolz über diese Bildmenge. VIELEN DANK, FÜR DIE TREUE LIEBE FOTOGRAFEN! Wir hoffen, dass sich Ihr Engagement bei Zoonar zunehmend bezahlt macht! Wir bleiben unserer Fair-Price-Linie treu und werden Ihnen auch weiterhin stets faire Honoraranteile ausschütten und die eigenen Bildpreise nicht Kannibalisieren.

 

Bildschirmfoto 2013-05-06 um 12.47.06

Foto: http://www.zoonar.de/3915056 von Angeta

Kommentieren » | Allgemein

FRAGE 29: Bildverkäufe – Was mache ich falsch?

12. April 2013 - 13:02 Uhr

FRAGE AN ZOONAR:

Betreff: Was mache ich falsch !

Nachricht:
Guten Tag , habe vor einigen Wochen alle meine Bilder Hochgeladen ; Und bis jetzt gab es keinen einzigen Verkauf. Es soll ja kein Vorwurf an Sie sein :-) . Es ist nur sehr verwunderlich , denn bei all den Anderen Agenturen laufen die Bilder gut.Mir ist Klar dass Zoonar nicht  mit Fotolia und co halten kann, aber NULL VERKAUF, finde ich seltsam.

Ich möchte mich hier nicht beschweren , ich möchte es nur mal anmerken , vieleicht habe ich ja was vergessen zu machen anzukreuzen usw,

danke für Ihre Antwort.
MFG

Zoonar Bildverwaltung Symbole für Partner

Zoonar Bildverwaltung Symbole für Partner

 

ANTWORT VON ZOONAR:

Hallo Herr XXX,
keine Sorge, diese Anfrage erhalten wir oft und Sie machen wahrscheinlich nichts falsch. In den Microstockagenturen geht es halt oft sehr schnell und Fotografen, die sich auf dieses  Marktsegment spezialisiert haben, sind es gewohnt in den ersten Wochen schon Verkäufe zu haben. Es gibt sogar Microstock-Agenturen in denen man nach dem Upload die besten Verkäufe hat, weil die Kunden hier stets die neuesten Fotos als erstes durchsuchen um sich die täglichen Bild-Kontingente zu laden. Dies war und ist aber bei Midstock und Makrostockagenturen wie Zoonar ganz anders. Und bei einem Foto-Distributor erst Recht. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen:

Zoonar ist keine Microstockagentur, sondern eine Midstockagentur und ein Foto-Distributor. Es dauert seine Zeit, bis Ihre Fotos in allen unseren Kanälen angeboten werden. Partner wie DDP und Fotofinder sind oft schon nach einigen Wochen beliefert, andere Partner wie AGE, Getty, Picturemaxx und Alamy können mehrere Monate dauern. Und dann dauert es wiederum 2-3 Monate bis die ersten Sales Report mit Verkäufen Ihrer Fotos eintreffen. Unsere Kunden sind vor allem Verlage und Werbeagenturen. Diese produzieren odft mit mehreren Monaten Vorlaufzeiten, Im Bereich Bücher und Kalender können es sogar 12-18 Monate sein. So lange dauert es dann, bis Sie Ihr Honorar erhalten.

Bei Zoonar ist es zudem so, dass wir zu weitaus höheren Preisen verkaufen als Ihre Microstockagenturen. Wir verkaufen daher seltener aber dafür erhalten Sie pro Verkauf mehr. Dies hat zum Beispiel Robert Kneschke mal ausgerechnet und in seinem Blog gepostet:

http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2013/02/21/durchschnittliche-verkaufserloese-rpd-bei-bildagenturen-2012/

Bei ihm lag der durchschnittliche Verkaufspreis pro Foto bei deutlich über 20.00 Euro. Fotografen, welche die Preisklasse Microstock wählen haben ein durchschnittliches Honorar von rund 10,00 Euro pro Verkauf. Sie müssen dass dann natürlich umrechnen. Sie werden bei uns weniger Verkäufe haben aber pro Verkauf im Durchschnitt mehr verdienen. Und dann kommt natürlich hinzu, dass wir nicht so viel umsetzen wie die Marktführer. Aber unser Wachstum ist durchaus erstaunlich. Bisher konnten wir den Umsatz jedes Jahr um mehr als 100% steigern.

Vielleicht helfen Ihnen diese Antworten etwas weiter. Checken Sie aber bitte unbedingt, ob Sie Ihre Fotos für unsere wichtigsten Vertriebskanäle (DDP, Picturemaxx, API, AGE) freigeschaltet haben. Sie finden dann entsprechende Symbole in der Bildverwaltung neben den Fotos. Ich habe Ihnen zwei Screenshots gemacht. Diese Symbole meine ich. Wenn Sie grün sind, bedeutet dies, dass Zoonar ein Foto für den Partner akzeptiert hat. Orange bedeutet, dass dieses Foto noch geprüft werden muss und rot bedeutet, es wurde abgelehnt. Ein gründes Symbol heißt aber nicht, dass ein Bild bereits im Verkauf ist. Wir packen es dann mit auf die nächste Festplatte und sende es dem Partner zu. Bis der Partner dann alle Fotos von der Platte geprüft und eingelesen hat vergehen oft nochmals 2-3 Monate…

Beste Grüße,

Ihre Zoonar Redaktion

 

Grüne Symbole bedeuten, dass Zoonar ein Foto akzeptiert hat. Es muss dann aber noch zum Partner geschickt und auch von diesem akzeptiert werden. Dies kann 3-4 Monate dauern...

Grüne Symbole bedeuten, dass Zoonar ein Foto akzeptiert hat. Es muss dann aber noch zum Partner geschickt und auch von diesem akzeptiert werden. Dies kann 3-4 Monate dauern…

6 Kommentare » | Fotografen fragen die Zoonar Redaktion

Erstes Fototutorial von Zoonar – Perspektivkorrektur von Architekturfotos mit Photoshop

22. März 2013 - 09:59 Uhr
Zoonar Fototutorial bei YouTube

Zoonar Fototutorial bei YouTube

Liebe Fotografen,

unser erstes Video-Tutorial ist jetzt bei YouTube Online. In dem 15 minütigen Video geht es darum, wie man Architekturfotos perspektivisch korrigiert. Das erhöht nicht nicht nur die Annahmeqouten bei den Bildagenturen, sondern auch die Verkäufe, insbesondere im hochpreisigen HighRes-Bereich.

http://youtu.be/og07DQStr5s

Wir würden uns über Ihre Meinung zum Video freuen, weil wir darüber nachdenken, weitere Videos ähnlicher machart zu produzieren. Sie können das Video direkt hie kommentieren oder bei YouTube. Wenn Ihnen das Video gefällt, dann voten Sie auch bitte bei YouTube. Dadurch kommt das Video in der Suche weiter nach Vorne.

Danke!

Kommentieren » | Allgemein

Neues Medienportal Reportagen.de gestartet

19. März 2013 - 15:35 Uhr

Hamburg – Gestern wurde das Medienportal Reportagen.de gelauncht. Kern des Portals ist eine aktive Content-Datenbank für Reportagen, Features, Interviews, Biographien und Fotostories. Zielgruppen sind Journalisten, Fotografen, Verlage, Unternehmen, Webmaster und Redakteure.

 

Ohne Titel

Logo Medienservice Reportagen.de

Neuartig ist die aktiv verwaltete Content-Datenbank. So werden eingespielte Medien vom Reportagen.de-Team bei Bedarf um zusätzlichen Content erweitert oder für neue Zielgruppen modifiziert. Texte können bebildert und Fotoserien betextet werden. Journalisten und Fotografen ergänzen sich auf diese Weise im Portal. Außerdem werden vorhandene Themen auf Wunsch von der Redaktion für neue Zielgruppen angepasst.

Das Einspielen von Texten, Fotos und Grafiken ist kostenlos. Reportagen.de finanziert sich ausschließlich über Provisionen im Erfolgsfall.

Neben der aktiven Contentpflege bietet Reportage.de einen Redaktionsservice für Unternehmen und Verlage an. Produziert werden einzelne Themen, Serien, Inhalte für Rubriken, komplette Magazine, Corporate Publishing Medien oder Webseiten. Auch das regelmäßige Befüllen von Online Medien und Social Media Kanälen wird angeboten. Reportagen.de übernimmt hierbei die Tätigkeiten von Redaktion und Projektmanagement und greift zur Produktion auf die Dienste der registrierten Freelancer zurück. Auf diese Weise wird das Medienportal zugleich zum potentiellen Auftraggeber für seine Lieferanten.

Gegründet wurde das Portal vom Hamburger Journalisten Michael Krabs, der im Jahre 2006 die mittlerweile etablierte Bildagentur Zoonar mitgründet hat. Reportagen.de greift für die Bebilderung von eingespielten Texten bei Bedarf auch auf die Fotos der Hamburger Bildagentur zu und erweitert auf diese Weise deren Vertriebsmöglichkeiten.

Journalisten, Autoren und Fotografen, die Beiträge bei Reportagen.de einspielen möchten, können sich Online den Lieferantenvertrag laden und zusammen mit Ihren Medien postalisch an Reportagen.de, Michael Krabs, Buttstrasse 4, 22767 Hamburg schicken.

www.reportagen.de

Pressekontakt: Michael Krabs, erreichbar unter:
info@reportagen.de oder 040 390 92 91

Gerne stellen wir Ihnen ein druckfähiges Logo und kostenlos nutzbares Bildmaterial für Ihre Berichterstattung zur Verfügung.

1 Kommentar » | Allgemein

Löschfristen für Fotos in der Zoonar API

7. März 2013 - 22:05 Uhr

WICHTIG ! In unserem API Network werden wir die Löschfristen für Fotos stark verkürzen. In der Partnerverwaltung beträgt die Löschfrist i.d.R. sechs Monate. Standardmäßig haben wir diesen Passus auch in die AGB für die neue API übernommen. Dies ist aber gar nicht notwenig, weshalb wir es jetzt ändern werden.

 

http://www.zoonar.de/4450537

http://www.zoonar.de/4450537

Das Besondere an einer API ist ja, dass die Daten bei Zoonar auf dem Server verbleiben und nicht physikalisch an die Partner ausgeliefert werden. Wir können daher die Löschfristen im API NETWORK stark verkürzen auf wenige Tage. Dies ist hilfreich, da Sie ja nicht wissen können, welche Partner wir in Zukunft noch einbinden. Sollte ein Partner hinzu kommen, der Ihnen nicht gefällt, so können wir in kurzer Zeit Ihre Fotos aus der API wieder entfernen. Wir hoffen natürlich nicht, dass dies passiert. Ziel der API ist ja gerade damit möglichst viele neue Partner, auch mittelgroße Agenturen oder Bildagenturen in kleineren Ländern der Erde, zu integrieren ohne jedes Mal einen neuen Partner einbinden zu müssen (was der System-Performance sonst auf Dauer schaden und die Bildverwaltung bei Zoonar sehr unübersichtlich machen würde). Daher freuen wir uns sehr über die neue API und hoffen auf viele neue Vertriebspartner.

Bitte weitersagen!

Kommentieren » | Allgemein

Bildagentur Zoonar mit technischen Neuerungen

4. März 2013 - 18:48 Uhr

Pressemitteilung vom 04.03.2013

Hamburg – Mit mehreren technischen Neuerungen ist die Bildagentur Zoonar ins Jahr 2013 gestartet. Bildkäufer können Fotos bereits seit Januar ohne Registrierung direkt auf der Seite kaufen. Des weiteren wird das Zoonar- Partnersystem ab März 2013 durch eine neue API komplettiert. Darüber hinaus bietet Zoonar jetzt Teamzugänge für Redaktionen an, die einen Vollzugriff auf Feindaten mit monatlicher Abrechnung erlauben.

 

Schnellkauf bei Zoonar

Schnellkauf bei Zoonar

 

So weit uns bekannt ist, sind wir die erste europäische Bildagentur, die einen Fotokauf ohne vorherige Registrierung anbietet“ erklärt Geschäftsführer Michael Krabs. „Mit der neuen API wollen wir unser Partner-Netzwerk global und national erweitern. Unser Distributionspartner erhalten damit Zugriff auf selektierte Bildtypen, Lizenzklassen und/oder Preisbereiche in allen möglichen Kombinationen. Auch die Auslieferung sehr spezieller Portfolios wie Creative, Poster, bestimmte Städte, Tiere oder Illustrationen sind mit der API umsetzbar“, so der Zoonar CEO weiter.

 

Die Hamburger Fotoagentur Zoonar wurde im Jahr 2006 gegründet und bietet derzeit rund drei Millionen Fotos in drei unterschiedlichen Preis- und Lizenzklassen an. Die Microstock, Midstock und Premium Fotos sind mit RF, RM oder Merchandising-Lizenz erhältlich. Fotografen erhalten Honoraranteile von bis zu 80 Prozent.

Weitere Informationen, Interviews oder Fotos für einen Bericht: mkrabs@zoonar.com / 040 390 92 91 / www.zoonar.de

Kommentieren » | Allgemein

Frage 28: Bildverkäufe bei Zoonar

3. März 2013 - 14:41 Uhr

Nachricht:
Hallo liebes Zoonar Team,

ich habe mal eine Frage hinsíchtlich meiner Bilderverkäufe; Um Zoonar zu testen habe ich eine Anzahl von Bildern hochgeladen. Allerdings habe ich bisher in den letzten Jahren erst 2 (zwei) Verkäufe getätigt. Kann es sein das zoonar nicht so erfolgreich am Markt ist wie andere Bildanbieter? Oder: Mache ich etwas falsch bzw. habe die falschen Bilder im Portfolio. Zum Vergleich; Ich bin noch bei drei anderen Agenturen gelistet und da verkaufe im Schnitt 230 Bilder pro Monat. Die ausbleibenden Erfolge bei zoonar sind auch der Grund dafür, weshalb ich schon lange keine Bilder mehr hochgeladen habe.

MfG

 

Hallo Herr XXX,
diese Frage erhalten wir oft von Fotografen, die mal “zum Test” 100 Bilder einspielen. Leider ist dieses Vorgehen nicht sinnvoll, denn 100 Fotos sind bei einer Midstockagentur einfach zu wenig, um konkrete Aussagen zu erhalten. Sie versuchen dann Äpfel und Birnen zu vergleichen…

Vorab: Zoonar ist keine Microstockagentur wie Fotolia, Shutterstock, Istockfoto oder andere. Wir haben zwar auch eine Preisklasse “Microstock” aber selbst diese Fotos werden im Durschnitt zu wesentlich höheren Preisen verkauft, als bei den Microstockagenturen. Wir bieten derzeit keine ABO-Modelle an, wie sie für den Microstockbereich typisch sind (bei den meisten Microstockagenturen über 90% der Umsätze).

Zudemhaben wir ein anderes Geschäftsmodell. Wir sind in erster Linie ein Foto-Distributor. Die meisten Verkäufe erzielen wir über unser Partner-Netzwerk sowie unsere Sales-Channels bei Picturemaxx, Fotofinder, DDP usw. Sie müssen dieses Netzwerk nutzen, dann werden Sie auch Verkäufe erzielen. Allerdings nur, wenn Sie eine gewissen Bildmenge Online haben. Mit 100-200 Fotos rechnet sich die Teilnahme nur bei den großen Microstockagenturen (die sogenannten “Big 4″). Bei einer Midstockagentur wie Zoonar sollten Sie mind. 500-1000 Bilder Online haben, damit sich die Teilnahme übers Jahr bezogen rechnet. Wenn Sie nach 2-3 Jahren dann Ihren Stundeneinsatz ins Verhältnis setzen zu den Umsätzen, dann werden Sie feststellen, dass Sie bei uns einen Stundensatz von über 50,00 Euro pro Stunde erwirtschaftet haben. Dieser Wert ist auch dann noch gut, wenn Sie durchschnittlich wesentlich mehr Bilder bei anderen Agenturen umsetzen. Denn erstens erzielen Sie bei uns zusätzliche Einnahmen aus anderen Bereichen des Bildermarktes und zweitens haben Sie bei den meisten Verkäufen über Zoonar mehr verdient, als bei einem Verkauf in einer anderen Microstockagentur. Allerdings geht diese Rechnung erst nach 2-3 Jahren auf, weil der Aufwand bei Zoonar recht gering ist, es aber oft lange dauert, bis die ersten Honorare auf den Fotografenkonten eingehen.

Hier sehen Sie  unsere durchschnittlichen Verkaufspreise:

http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2013/02/21/durchschnittliche-verkaufserloese-rpd-bei-bildagenturen-2012/

Mit freundlichen Grüßen

Kommentieren » | Fotografen fragen die Zoonar Redaktion

(5) Foto für ein Firmen Logo nutzbar?

2. März 2013 - 18:31 Uhr

Betreff: logo kaufen als firmen logo

Nachricht: Sehr geehrte Damen und Herren ich würde gerne bei ihnen ein logo kaufen und es als firmen logo benutzen was muss hier beachtet werden?

Antwort von Zoonar

Fotos sind mit den normalen Lizenzen nicht für Logos nutzbar, weil ein Logo eine geschützte Marke ist und das Foto dem Fotografen gehört iund damit ebenfalls ein geschütztes Urheberwerk darstellt. Sonst würde dem Fotografen quasi ein Teil Ihres Logos gehören. Dies ist sehr ungünstig. (Hinweis: Ich bin kein Jurist, also erkläre ich diese Dinge nicht immer mit den korrekten juristischen Fachbegriffen)

Man kann jedoch eine gesonderte Lizenz für ein Logo erhalten. Diese Lizenz räumt Ihnen das Recht ein, das Foto für eine unbegrenzte Zeit (also ohne zeitliche Beschränkung) und für eine unbestimmte Auflage (Sie können Ihr Logo so oft verwenden und abbilden wie Sie möchten) zu verwenden. Außerdem dürfen Sie das Logo dann schützen lassen, wenn es sich deutlich vom gekauften Foto unterscheidet. Jedoch ohne, dass Sie dieses Foto exklusiv erhalten haben. Es besteht also theoretisch die Gefahr dass auch andere Kunden das gleiche Bild für Werbezwecke verwenden.

Wenn Sie das Foto exklusiv nutzen wollen, müssen Sie das Foto/Bild dem Fotografen komplett abkaufen, so dass es Ihnen gehört und nicht mehr dem Fotografen. Man nennt dies Buy-Out. Dies ist aber in der Regel teuer. Bei einem Royalty Free Foto, das bereits mindestens einmal verkauft wurde, kann selbst bei einem Buy-Out nicht garantiert werden, dass das Foto nicht noch irgendwo veröffentlicht wird. Denn ein anderer Kunde besitz ein räumlich und zeitlich unbeschränktes Nutzungsrecht an diesem Bild (eben die genannte Royalty Free Lizenz, RF).

Kommentieren » | Bildkäufer fragen den Zoonar Support

(4) Lizenzfreie Fotos und Zoonar Fotopreise

2. März 2013 - 18:29 Uhr

Frage an Zoonar:
 
wie bzw. wofür sind dann die Standard- und Premium-Preise angedacht? Woran erkenne ich an einem Foto, ob es lizenzfrei ist und ich es nach einem Kauf beliebig weiterverwenden darf oder nicht?

Antwort von Zoonar:

Wir haben drei Preisklassen, weil es diese auch auf dem Bildermarkt gibt. Es gibt ja teure und sehr günstige Fotoagenturen. Auf diese Weise können Sie unter dem Dach einer Agentur alle drei Fotoarten vorfinden und Mischpreiskalkulationen anstellen.

Eine beliebige Weiterverwendung gibt es generell nicht, weder bei Zoonar noch bei anderen Agenturen. Der Begriff “lizenzfrei” ist leider falsch. Es gibt eine Lizenzart die sich “Royalty Free” (RF) nennt. wenn Sie Fotos mit dieser Lizenz erwerben, können Sie das Foto so oft wie Sie möchten wieder verwenden AUßER für Produkte und Waren. Für Produkte und Waren brauchen Sie eine Merchandising-Lizenz, die aber immer nur einmalig gilt. Alle Fotos, die mit RF-Lizenz erhältlich sind sind gekenntzeichnet dadurch, dass “Standardlizenz, Royalty Free (RF) ” neben dem Foto steht.  Es gibt Fotos, die nicht mit einer RF Lizenz verkauft werden dürfen, aus rechtlichen Gründen. Beispielsweise Prominente, Produkte, Logos, Aufnahmen von Privatgründstücken, bestimmten Gebäuden usw.

Darüber hinaus können Sie mit uns jederzeit auch individuell maßgeschneiderte Lizenzen erwerben. Beispiel: Laufzeit 10 Jahre, unbegrenzte Nutzung und unbegrenzte Auflage.

Kommentieren » | Bildkäufer fragen den Zoonar Support

« Ältere Einträge